eigene lyrik

aufgeplatzte stunden

dein weiches lid hellt vergebens auf,
wäre er wasserweich vergänglich
der ton, so würde ich farbenlos
mit deiner wimper spielen.
eine hand auf deiner wange
und ohne sprache
zu deinem mund tragen lassen.
von umarmungen  die gestern waren
sich bloßer erinnerungen
entziehen, der durchsicht nah.

jetzt retten wir mit einem sprung,
voll ungewichten dingen
die aufgeplatzten stunden,
und was sonst noch bleibt.

© IsaG

Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s