eigene lyrik

röter

kommt etwas abend nicht
grober schatten streuen atemklein,
schlägt er wenig an
zahnfühlern lahm im duft/
scheue sucht wie das reh
auf der landstraße springt
hoch und fällt errötet im werferlicht,
dunkel leckt.

© IsaG

Werbeanzeigen
Standard

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s