automatisch geschrieben oder auch nur: übung, eigene lyrik

die Frühlinge

und weil ich verliebt in den apfel
die traube den rettich und salbei bin
höre ich wieder musik
und fast allmählich haucht der wind wieder:
wie kannst du nur tanzen, wo doch so vieles bricht?
aber doch doch, blinzle ich,
als ob kaputter frühling
euphemische gestern küsst.

Advertisements
Standard

5 Gedanken zu “die Frühlinge

  1. Ralf de pennét schreibt:

    wunderschöne texte Isabell…würde mich sehr freuen dich im literaturforum der gruppe 4W alss mitglied mit deinen texten begrüßen zu dürfen. Viele liebe Grüße! ralfchen

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s