automatisch geschrieben oder auch nur: übung

flusslinks

ich bin auch schon mit dem taxi flussaufwärts gefahren als der regen noch piepste auch gegen meine ohren oder keine ohren die es hörten hörten hören auf
und vielleicht war es nur ein kurzes schwimmen kein schwimmen eher fahren im wasser und im morast denn neben uns keines von eines glänzte vieles schal wie wir nun einmal sind
und wie hey du im warmen warst du immer schon viel zu viel und noch mehr davon als du je hättest tragen vertragen trag mich schon können je lass mal lass du bist es nicht gewesen und ich war es doch noch nie einmal

©IsaG

© paleica.wordpress.com

 

Werbeanzeigen
Standard
automatisch geschrieben oder auch nur: übung

so in etwa warten

da bin ich der einzelgangerste auf straßen, es kommt landluftschnuppern auf dem mars gleich, nur hier auf erden. und die frage nach dem einzeller preis, ja die währung überhaupt stellt sich nur schleppend. obwohl man oder ich die antwort schon weiss. wer läuft schon gerne kalt oder heiss den rücken der straße ab ohne zu wissen ob nicht gleich schon der hundekot wartet. nur auf den einen schuh wartet, denn die chancen sind gering dass ich mit beiden füßen in scheisse trete. oder? aber viel ehrlicher warte ich auf das verrutschen des bermuda dreiecks, irgendwann muss es doch hier sein.

©IsaG

©paleica.wordpress.com

Standard
automatisch geschrieben oder auch nur: übung

waren das echte blumen am ortsausgangsschild?

ich glaube nicht mehr und nicht weniger und doch mehr mehr davon dass ich ja ich die augen mehr geschlossen hatte als offen in letzter zeit in den letzten stunden oder vergangenen minuten als noch mehr kommen wollte und kommen wird ich halte dann doch die augen wieder offen wenn sie offen bleiben sollten sollte ich sie halten für immer anhalten ob das geht das geht ich weiss es nicht geht warscheinlich nie und ich oder waren es viele und wurden zum wir wie egal es war ich als ich dann endlich das ortsschild mit dem auf und davon und aufwiedersehen las kam ich nicht drum herum nicht herum hier oder da mich zu fragen ob es einfach nichs zu sehen gab oder gab es was etwas so wie wie die abschlußblume unterm schild die besser noch als echt und echter noch als kunst in rot leuchtet oder leuchtete denn es war ja schon und weiss weiss war auch dabei irgendwer hats ja gepflanzt oder gekauft oder aus papier und plastik gemacht denn ich weiss immernoch nicht ob sie zum verwelken unter dem schild standen oder oder oder nie eingehen oder nicht und ich habs gesehen und noch mehr haben geschaut im vorbeigehen aber nicht mehr als das und nichts weiter ich kann froh sein da raus zu sein bin froh.

©paleica.wordpress.com

Standard
automatisch geschrieben oder auch nur: übung

übungsblau-so das sehnen sucht

weil ich grad vor blau keuche im selben gestern und nur im heute so dahin
fliege und so sollte es doch sein so BLAU im heute als ob ich starb oder gestern auferstand oder nie mehr sterben werde werde ich hier sterben oder leben oder beides zusammen oder ich bin einfach ein blau ein ein BLAUER punkt im nichts so groß wie eine nadel zusammen gefasst angefasst so angefasst und leicht erstochen drauf gefasst und nicht gewollt und nicht ersprochen und nicht erblaut BLAU nicht mehr so wenig dahin zu sehen zu sehen dahin will ich nicht will nicht nein das blau will mich nicht und ich das blau aber so und ich hätte es beschwören können zusammen mit der stecknadel und nadelhaufen schwören und aufhören an diese farbe zu denken und ihr dabei noch danken für das schöne und große und weite und nicht mehr gesehene heute punkt punkt punkt

©paleica.wordpress.com

Standard
automatisch geschrieben oder auch nur: übung

ungewollte verblödung

ich muss schon sagen du gehst nett auf in meinem hirn ohne kopf und kragen ohne spiel mit mir und gewiss kein spiel mehr verblöde ich doch durch das lesen von unnützen sachen nur noch mehr oder verblöde ich ich ich nicht mehr im nicht denken wollen oder doch zu viel denken und an dich denken kann man doch nicht ohne zu denken und im hier zu sein und nett gehst du auf wie hefe in der wärme meiner wärme meiner herzenswärme oh ja meiner butter wärme wie im backofen so verkitscht und warm halt ich deine hand noch für dich oder wärmer noch für mich bereit als ein einziger lacher doch noch meinen lippen entkommt und du beleidigt nicht mehr aufgehst tut es tut es doch leid…

©paleica.wordpress.com

Standard
eigene lyrik

mutvers/tückelt (übern bach)

blühen augen auf, lern entfliegen du! nein!
nicke ich und zettel schon wieder an der hand,
schreibt welker kopf  (ach seufze schöner). neige
zu dem wasserfarbenblau, versandet der kasten
gemeint: jetzt hirn. es kleistert in der masse je-
der umlaut falsch wie ein punkt in verliebte
und noch zu wenig verläuft:sicher. obwohl sonn-
gespritztes wässert rosen umso röter. knall ich.

„one rose that i mean“  cpt. beefheart

© IsaG




Standard
automatisch geschrieben oder auch nur: übung

dann erschieß mich doch

zeigefinger auf tiere gestalten gitarren walten lassen schwimmen erfolge im trost im trost der zeit leben erleben erblinden stehen lassen verfangen haben nicht haben gier neid missgunst erfunden beleuchtet das wort erfundenes wort brechreiz durchfall stuhlgang erfunden das wort die neigung gedreht der hölle geneigt das rote das weisse der baum beobachtet schaut hat augen dort draussen vor allen der liegt vor allen er schaut und hat nase und ohren und spricht mit holzstimme sacht seicht nicht mehr finden ich mich in dir nicht mehr finden ich mich in der offenheit die kleinigkeit zusammenhalt wir ich du es sie mir auch bewusst bewusstsein gedanklicher gruß verschickt lippen geschlossen zunge noch offen und gehirne aufgeklappt im schädel zertrümmern trümmersteine steine zum werfen sie werfen alles auf bewerfe ich alles im alles im alles im kleinen auch das haus die scheibe zerwerfen mit steinen und kugeln und kleinen pfeilen wie indianer getragen das tipi das haus ohne fenster und ohne dach und mit tierhaut bespannt das tipi der pfeil geht richtung ein schlägt ein die bombe wie granatsplitter granatapfelsplitter rot das haus schreit die kinder weinen die mutter holt aus holt weit aus zum erfinden das erfinden das rotbringen die fahnen wehen im dunkel im haus im keller im hauskeller im weinkeller da fahnen ohne wind geweht geh weg aus dem nichtlicht gesang unter der treppe aus der ecke da steht die fahne wie eine eins eine zwei oder drei nicht mehr die zahl von heute von gestern und morgen zusammen gezählt zusammengezählt im gestern und heute und hier vor der kellertür gefallen die eins und die zwei und wir drei zusammen aufgehoben die rotlichter im millieu gefangen die rotlichtviertel begangen als ob gelaufen und nackt geliebt das rote wie grüne und schwarze millieu auch noch gefunden wo schwarzes anstarrt und wir im roten viertel geblieben und tanz tanzen tanzen viel leicht vielleicht gesehen und nichts mehr mehr erwartet ausser nacktes ausser fleisch ausser rotlicht und puderdosen fallen irgendwann hinter kulissen und wir lachen lachen aus ein und aus lachen atmen lachen im sitzen auf verzierungen im stuhl der finger kreist der zeigefinger auf gestalten…

Standard